Implantologie


Viele Menschen verlieren im Verlauf ihres Lebens durch Unfälle, Karies oder Zahnbetterkrankungen Zähne. Eine Behandlungsmöglichkeit, die fehlenden Zähne zu ersetzen, stellt die Implantatversorgung dar.

Zahnimplantate sind Schrauben aus gewebeverträglichem Material (meist Titan), die bei Zahnverlust in den Kieferknochen eingebracht werden und als Ersatz der verloren gegangenen Zahnwurzel dienen. Das Implantat stellt nach erfolgter Einheilung die mit dem Knochen fest verwachsene Komponente des künstlichen Zahnes dar. Beim Ersatz eines einzelnen Zahnes kann auf das Implantat eine Keramikkrone gesetzt werden. Fehlen mehrere Zähne, so können Implantate als Verankerung einer festsitzenden Brücke oder eines abnehmbaren Zahnersatzes dienen.

Bei einer Implantatversorgung gilt zu beachten, dass bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Die Planung und Durchführung einer Implantation muss sorgfältig auf die individuelle Situation des Patienten und der Patientin, den Gesundheitszustand und die jeweiligen Ansprüche abgestimmt werden. Eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Implantatversorgung ist die entsprechende Vorbehandlung der Mundhöhle. Eventuell vorhandene entzündliche Prozesse am Zahnfleisch (Gingivitis, Parodontitis) müssen vor der Implantation erfolgreich behandelt werden. Zur Planung benötigt der Zahnarzt eine klinische Untersuchung, Modelle und Röntgenbilder. Der operative Eingriff erfolgt ambulant in der Zahnarztpraxis mit lokaler Betäubung.

Bei sorgfältiger Planung und subtilem Vorgehen sind Komplikationen äusserst selten. In der Regel ist der chirurgische Eingriff nicht mit starken Schmerzen verbunden. Mögliche Komplikationen sind Blutungen, Schwellungen, Bluterguss, Infektion, temporäre Empfindungsstörungen oder eine gestörte Wundheilung.

Implantologie

Bild 1: Radiologische Situation des zu ersetzenden Zahnes
Bild 2: Kontrollröntgenbild des eingesetzten Implantates mit Krone
Bild 3: Klinische Situation eines eingeheilten Implantate vor dem Einsetzen der Krone
Bild 4: Klinische Situation nach Einzementieren der Krone